Ein Kinder- und JugendCircus, in dem Kinder und Jugendliche eine Freizeitbeschäftigung finden, die ihnen Spaß macht und die soziale Verhaltensweisen, wie Rücksichtnahme, Verlässlichkeit oder Verantwortungsbewusstsein für sich und andere fördert. Die Kinder haben die Möglichkeit ihre Fähigkeiten zu entdecken. Bei Auftritten können sie diese artistischen Fertigkeiten zeigen und sich damit Anerkennung verschaffen. Für das Selbstwertgefühl eines Kindes ist dies äußerst wertvoll. Der Circus bietet ein intensives Erlebnis, in dem Ideen und Träume verwirklicht werden können.

Wir suchen Verstärkung für unser Trainerteam - dafür muss man kein Circusartist sein - Spaß an der Arbeit mit Kindern reicht!
Melde Dich bei uns

IMG 1317

Erster Jugend-Zirkustag im Circuszentrum Balloni

Am Samstag trafen sich über 40 Jugendliche zum Zirkus-Austausch im Circuszentrum. Zu Gast bei den Ballonis war der Circus Alfredo aus Münster.

Der Kontakt zwischen den beiden Circusgruppen besteht schon lange. In den 90er Jahren trat das Duo Balloni einst schon beim „Hiltruper Weihnachtszirkus“ auf, der jedes Jahr von den Alfredos organisiert wird.

Iniitiert wurde der Zirkustag allerdings von der jüngeren Generation. Über die Ausbildung zur „Zirkus – Juleica“, an der einige Jugend-Trainer_innen aus dem Circuszentrum regelmäßig teilnehmen und zum Abschluss ein Zertifikat als Jugendleiter_in im Bereich Zirkus erhalten, lernten die Balloni-Artisten u.a. Jugendliche aus Münster kennen. So entstand der Wunsch nach einem gemeinsamen Trainingstag.

Bei schönem Wetter herrschte am Samstag dann drinnen und draußen ein buntes Zirkustreiben. Vormittags standen zunächst verschiedene Workshops auf dem Programm, wie z.B. Akrobatik auf dem „Airtrack“, Luftartistik oder Jonglage. Leela und Suvan Schlund boten einen Workshop zum Thema „Bühnenpräsenz“ an.

Der Nachmittag stand dann für freies Training zur Verfügung. So zeigten sich die jungen Artisten gegenseitig ihr Können und lernten viel voneinander.

Am Ende des Tages gingen alle mit vielen neuen Impulsen nach Hause und es war klar: „Das machen wir nochmal!“.